Dominique Gonzalez-Foerster, Une chambre en ville, 1996 © Andre Rossetti
13. Oktober
17. Februar 2019

Beginn: 12:00 Uhr  |  End: 12:00 Uhr

Dominique Gonzalez-Foerster: Martian Dreams Ensemble

13. Oktober
17. Februar 2019

Beginn: 12:00 Uhr  |  End: 12:00 Uhr

Dominique Gonzalez-Foerster wird ab Oktober 2018 für vier Monate den Neubau der Galerie für Zeitgenössische Kunst mit Hilfe von Text, Licht und Musik in eine große begehbare Installation verwandeln, das „Martian Dreams Ensemble“.

Gonzalez-Foerster liebt die Verwandlung. Sie liebt es Bühnen und Räume zu bauen, sie zu verändern und Besucher*innen zu Akteur*innen zu machen. Die Mittel, die sie verwendet, sind vielseitig und gleichzeitig schlicht. Sie werden ortsspezifisch zusammengesetzt und verwandeln den Raum in eine Komposition.

Motive der Sehnsucht nach dem Anderen spielen in dem Leipziger Setting eine zentrale Rolle. Zwei Leitmotive durchziehen die „Martian Dreams“: Bilder vom Mars und Träume. Durch eine Schleuse verlassen Besucher*innen die Erde und werden zu Protagonist*innen eines Parcours, der weit weg von unserer Welt angesiedelt ist. Zusammen mit der Künstlerin Joi Bittle gestaltet Gonzalez-Foerster ein raumfüllendes Diorama einer Marslandschaft, in die Besucher*innen visuell eintreten oder sogar abtauchen können. Der Musiker Julien Perez komponiert eine neuartige Oper für den Mars, die man auf einem riesigen Teppichareal hören kann. Teppich, Wände und Decken sind von der Grafikerin Marie Proyart gestaltet. Basis dieser Gestaltung bilden Texte von Träumen, die Dominique Gonzalez-Foerster selbst schreibt bzw. zu beschreiben versucht. Die Ausstellung wird zu einem Zufluchtsort, zum Mars, zur räumlich abzuschreitenden Oper, zum begehbaren Bild von Traumfragmenten und Sehnsüchten fern ab unseres Alltags. Dabei geht es weniger um eine Flucht aus dem Alltag als vielmehr um einen neuen Möglichkeitsraum, den zu erreichen man sich temporär auf neue Koordinaten einlassen muss, um anschließend wieder im Hier zu landen.

Bezugspunkte ihres Interesses am Mars bildet, wie bei vielen anderen Arbeiten auch, die Literatur. Hier explizit Ray Badburys „The Martian Chronicles“ von 1950 oder Leigh Bracketts romantische Beschreibungen vom Mars.

Dominique Gonzalez-Foerster (geboren 1965 in Straßburg, lebt in Paris) ist eine international anerkannte Künstlerin, die Tendenzen und Konflikte der Gegenwart auf beeindruckende Weise kommentiert. Sie ist Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf und hat in den letzten Jahren an vielen großen Häusern Einzelausstellungen konzipiert, u.a. an der Tate Gallery London, dem Centre Georges Pompidou in Paris, dem Museum of Modern Art in Rio de Janeiro und den Kunstsammlungen Nordrhein Westfalen.

KALENDAR:

  • 12.10.2018., 19 Uhr, Eröffnung 
  • 26.10.2018., 13:30-15 Uhr, Kinderredaktionstreffen, Im Rahmen der Ausstellung Dominique Gonzales-Foerster: Martian Dreams Ensemble wird das GfZK-Kindermagazin FLIPPO exklusiv ein Heft zu den Themen der Ausstellung herausgeben. 

Mehr Informationen hier

Das könnte Sie auch interessieren

Samstag 13 Okt 2018 - 12:00 bis Sonntag 17 Feb 2019 - 12:00