© Olivier Roller
Beginn: 20:00 Uhr  |  End: 21:30 Uhr
24. März 2017
1
Eintritt frei

Begegnung mit Guy Delisle

Institut français, Leipzig
Thomaskirchhof 20
04109 Leipzig
24. März 2017
1
Eintritt frei

Lesung und Gespräch in französischer und deutscher Sprache.

Der kanadische Autor präsentiert seine neueste Graphic Novel: Geisel (Reprodukt 2017) (Originaltitel: S’enfuir. Récit d'un otage - Dargaud, 2016).

Deslisle, 1966 in Québec geboren, studierte plastische Kunst in Toronto. Die Arbeit für verschiedene Zeichentrickstudios führte ihn u. a. nach China und Nordkorea. Seine Erfahrungen in Asien dokumentierte er in den Comics Shenzhen und Pjöngjang. Als Ehemann einer Mitarbeiterin von Ärzte ohne Grenzen lebte er später jeweils ein Jahr in Birma und Jerusalem; auch diese Zeit hat er in Comicform festgehalten und wurde dafür ausgezeichnet: Sein Buch Aufzeichnungen aus Jerusalem erhielt 2012 auf dem Internationalen Comicfestival Angoulême den Preis für das Beste Album. Guy Delisle ist neben Joe Sacco zweifellos der bekannteste Comicdokumentarist.

Geisel (Reprodukt 2017) / S’enfuir. Récit d'un otage (Dargaud, 2016)
1997 wird Christophe André, Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, im Nordkaukasus von tschetschenischen Separatisten entführt. Guy Delisle hat Christophe André einige Jahre später getroffen und die Geschichte seiner Geiselhaft aufgezeichnet: 111 Tage Warten, ohne jedes Wissen um das, was draußen passiert, ob man ihn für tot hält oder um seine Rettung bemüht ist. Zum ersten Mal nimmt sich Delisle hier einer fremden Geschichte an und setzt sie sensibel und erschütternd zugleich um.

Moderator: Andreas Platthaus

In deutscher und französischer Sprache

Eintritt frei. Büchertisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Montag 08 Mai 2017 - 19:30